blockfloete

Blockflöte

Die Flöte ist ein Jahrtausende altes Musikinstrument. Sie ist seit jeher in fast allen Ländern und Kulturen verbreitet und kam vermutlich im 10. Jh. nach Europa. In der Renaissance und in der Barockepoche erreichte die virtuose Blockflötenmusik ihren Höhepunkt. Auch die großen Komponisten dieser Zeit wie Bach, Händel und Vivaldi schätzen die Blockflöte sehr.

Häufig gestellte Frage:

Blockflöte - Heute lediglich ein Kinderinstrument?
Mitnichten. Vielmehr muss man sagen, dass die Blockflöte lediglich eine Eigenschaft besitzt, die fast allen anderen Musikinstrumenten fehlt: Sie ist auch für noch sehr junge Kinder zugänglich - sowohl physisch als auch kognitiv. Aus diesem Grund wird die Blockflöte idealerweise für den frühen Anfangsunterricht verwendet.

Gleichzeitig muss erwähnt werden, dass auch die Blockflöte virtuos gespielt werden kann, wie jedes andere Instrument auch.

"Deutsche" oder „barocke Griffweise“?
Bei gängigen Blockflöten differenziert man zwischen zwei Systemen: Die "deutsche" und die "barocke" Griffweise. Diese unterscheiden sich durch leicht unterschiedliche Größen und Positionen der Grifflöcher. Beide Griffweisen haben ihre Berechtigung, wobei die deutsche Griffweise nicht ganz unumstritten ist.

Generell kann man sagen, dass die deutsche Griffweise für den Gruppenunterricht mit sehr jungen Schülern gut geeignet ist und hier berechtigterweise zum Einsatz kommt. Das deutsche System ist für Kinder einfacher zu durchschauen und führt schneller zu motivierenden Melodieerlebnissen. Der Nachteil bei dieser Variante ist die schwache Intonation des Instruments (- bestimmte Töne stimmen nicht 100%ig).

Besuchen die Kinder oder Sie als Erwachsener den Einzelunterricht, wird man von Anfang an die "barocke" Griffweise bevorzugen. Diese ist auch bei Fortgeschrittenen die gebräuchliche Variante.

Am Besten erkundigen Sie sich beim Lehrer um die Griffweise, bevor Sie ein Instrument kaufen.